Aus der Meißner Schülerzeit eines späteren Dresdner Kreuzkantors

Das vorliegende Manuskript stammt aus den umfangreichen Musikbeständen, die Wolfgang Figulus als Kantor der Fürstenschule Meißen anlegen ließ; durch seinen Schüler und Schwiegersohn Friedrich Birck gelangten sie in die...

Mehr

Korrespondenz zwischen Wittenberg und Nürnberg

Das „Netzwerk“ Reformation wurde von Wittenberg aus durch das Medium des Briefes geknüpft. Zu den Städten, mit denen intensiv korrespondiert wurde, gehörte Nürnberg. Eine große Zahl von Briefen wurde zwischen Wittenberg und Nürnberg befördert. Von...

Mehr

Wittenberg - ein „Berg der Weisheit“

„Wittenberg, die kleine arme Stadt,/ einen großen Namen itzund hat/ von Gottes Wort, das heraus leucht / und viel Seelen zum Himmel zeucht.“ – so heißt es in einem Lobgedicht, das Martin Luther auf Wittenberg schrieb. Im Jahr 1518 prägte Luther das Wort...

Mehr

Vorreformatorische Mess-Traditionen im lutherischen Gottesdienst

Für die gottesdienstliche Musikpraxis sahen Luther und „die Seinen“ kaum drängenden Reformbedarf. Entgegen der landläufigen Vorstellung kam es nicht zur Einführung eines dominanten Gemeindeliedes; vielmehr wurde die alte Messe im...

Mehr

Eine Lutherbiographie als Buchgeschenk

Am 5. Januar 1575 schickte der Leipziger Theologieprofessor Nikolaus Selnecker (1530–1592) ein kleines Büchlein an Kurfürstin Anna von Sachsen mit einer handschriftlichen Widmung an Herzog Christian, den vierzehnjährigen Sohn der Fürstin. In dem...

Mehr