Empfehlungsschreiben für einen Wittenberger Studenten

Philipp Melanchthon (1497–1560), die nach Luther wohl bekannteste Persönlichkeit der deutschen Reformation, war 1518 auf den neu errichteten Lehrstuhl für Griechisch an der Universität Wittenberg berufen worden und seitdem einer der engsten...

Mehr

Pläne zur Bewahrung des literarischen Erbes Melanchthons

Mit dem Tod des Reformators Philipp Melanchthon (1497–1560) verlor die Wittenberger Reformation nach Luther ihre wichtigste Leitfigur. Die Universität Wittenberg und die Gelehrtenwelt reagierten mit einer Flut von Gedenkveranstaltungen und...

Mehr

Reformatorische Zitate eines Kirchenvaters

Georg Spalatin, Privatsekretär des Kurfürsten Friedrich des Weisen, inzwischen Pfarrer in Altenburg, weilte im Juni 1532 zu einem Besuch bei Friedrich Pistorius in Nürnberg. Pistorius (1486–1553) war Benediktinermönch, leitete von 1520 bis 1525 das...

Mehr

Melanchthon als Ghostwriter

Bernhard Ziegler (1496–1552) war von 1541 an Professor für Hebräisch, seit 1544 Professor für Theologie an der Universität Leipzig. Er besaß enge Verbindungen zu Luther, Philipp Melanchthon und Joachim Camerarius (1500–1574), die ihn aufgrund seiner hervorragenden...

Mehr

Nickel Schirlentz war in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts mit mehr als 350 Einzeldrucken neben Hans Lufft und Georg Rhau der wichtigste und produktivste Buchdrucker Wittenbergs. Am Beginn seines Wirkens, das von Mitte 1521 bis Ende 1546/Anfang 1547 reichte, war er zunächst vor allem für Andrea...

Mehr