Vorreformatorische Mess-Traditionen im lutherischen Gottesdienst

Für die gottesdienstliche Musikpraxis sahen Luther und „die Seinen“ kaum drängenden Reformbedarf. Entgegen der landläufigen Vorstellung kam es nicht zur Einführung eines dominanten Gemeindeliedes; vielmehr wurde die alte Messe im...

Mehr

Eine Lutherbiographie als Buchgeschenk

Am 5. Januar 1575 schickte der Leipziger Theologieprofessor Nikolaus Selnecker (1530–1592) ein kleines Büchlein an Kurfürstin Anna von Sachsen mit einer handschriftlichen Widmung an Herzog Christian, den vierzehnjährigen Sohn der Fürstin. In dem...

Mehr

Ein Buchgeschenk aus Genf

Als der für seine Gelehrsamkeit berühmte Pariser Buchdrucker Robert Estienne (Robert Stephan, um 1499/1503–1559) als Refugié nach Genf emigrierte und hier zum Calvinismus übertrat, schrieb Johannes Calvin (1509–1564) am 10. November 1550 an einen Freund: „Robert Estienne...

Mehr

Die Messe auf den Tod des ersten albertinischen Kurfürsten

Am 11. Juli 1553 starb Moritz von Sachsen in Sievershausen (heute ein Stadtteil von Lehrte, Niedersachsen) an den Folgen einer Verletzung, die er sich zwei Tage zuvor in einer der besonders blutigen Schlachten der zeitgenössischen...

Mehr

Die „Dresdner Reformatorenbibel“ enthält Porträts und Autographen der Wittenberger Reformatoren, die der Wittenberger Erzschmied Hans Reichknecht um 1562 auf den Vorsatzblättern seiner Lutherbibel sammelte. Melanchthon durfte in dieser Sammlung nicht fehlen. Da Melanchthon zu diesem Zeitpunkt nicht...

Mehr