Gegen Geizwänste, Götzendiener und Wucherer

Martin Luther war in erster Linie Theologe. Als solcher hat er die Reformation entfacht und ihr mit seinen Schriften, Predigten und Briefen Bestand verliehen. Darüber hinaus hat er sich zu vielen Problemen geäußert, die ihn im Rahmen seiner...

Mehr

Meuchelmord in Teufels Auftrag

Am 23. April 1527 wurde in der Nähe von Aschaffenburg, der Residenz des Mainzer Erzbischofs, der Prediger Georg Winkler aus Halle heimtückisch ermordet. Er befand sich auf dem Heimweg von einem Verhör, das Erzbischof Albrecht mit ihm angestellt hatte, weil er in Halle...

Mehr

Dresdner Reformatorenbibel: Caspar Cruciger d. Ä.

Als der Wittenberger Erzschmied Hans Reichknecht im Jahr 1562 Autographen und Porträts der Wittenberger Reformatoren sammelte, um sie in seine „Familienbibel“ einzukleben, wandte er sich auch an den Wittenberger Theologieprofessor Caspar Cruciger d....

Mehr

Der Ratsschreiber Lazarus Spengler als Anwalt des biblischen Evangeliums gegen die „Verletzung der Gewissen“

Bei dem Autograph handelt es sich um einen Brief des Nürnberger Ratsschreibers Lazarus Spengler (1479–1534), den er am 19. September 1530 aus der Reichsstadt an den Nürnberger Ratsherrn Hier...

Mehr

Schächer oder Christus? Antijudaismus bei Luther

Die Sammlung von sogenannten „Tischreden“ Martin Luthers, aus der der vorliegende Text stammt, wurde von Caspar Kummer (Khumer), Pfarrer in Ortrand in der Niederlausitz, angelegt. Er beendete die Arbeit daran am 22. November 1554. Als Quelle dienten...

Mehr