Der Ratsschreiber Lazarus Spengler als Anwalt des biblischen Evangeliums gegen die „Verletzung der Gewissen“

Bei dem Autograph handelt es sich um einen Brief des Nürnberger Ratsschreibers Lazarus Spengler (1479–1534), den er am 19. September 1530 aus der Reichsstadt an den Nürnberger Ratsherrn Hier...

Mehr

Schächer oder Christus? Antijudaismus bei Luther

Die Sammlung von sogenannten „Tischreden“ Martin Luthers, aus der der vorliegende Text stammt, wurde von Caspar Kummer (Khumer), Pfarrer in Ortrand in der Niederlausitz, angelegt. Er beendete die Arbeit daran am 22. November 1554. Als Quelle dienten...

Mehr

Das Startkapital des ersten Grimmaer Fürstenschul-Kantors

Als im Jahr 1550 in Grimma die dritte, jüngste sächsische Fürstenschule eingerichtet wurde, wurde die Kantorenstellung Johannes Reinmann aus Mühlhausen übertragen. Er hatte die Stellung bis 1590 inne.

Es muss eine seiner ersten...

Mehr

Melanchthon versucht, den Lebensunterhalt von Luthers Witwe Katharina von Bora zu regeln

Durch sein Testament von 1542 hatte Luther seine Ehefrau zur Vorerbin aller seiner Immobilien eingesetzt, was nach sächsischem Recht eigentlich unzulässig, aber vom Kurfürsten bestätigt worden war. Katharina...

Mehr

Die „Dresdner Reformatorenbibel“ enthält auf den Vorsatzblättern eine Autographen- und Porträtsammlung der Wittenberger Reformatoren, die der Wittenberger Erzschmied Hans Reichknecht um 1562 anlegte. Da die bekannten Reformatoren „der ersten Stunde“ (Luther, Melanchthon, Bugenhagen, Jonas, Cruciger,...

Mehr